Tipps für die Reiseapotheke: Mückenschutz & Co.

repellents

Eine gut ausgerüstete Reiseapotheke erspart böse Überraschungen im Urlaub.

Ein zuverlässiges Insektenschutzmittel (Repellent) sollte in keiner Reiseapotheke fehlen. Insbesondere vor Reisen in die Tropen ist ein tropentaugliches Mückenspray (z. B. Anti Brumm® Forte, in Ihrer Apotheke) zum Schutz gegen Malaria und weitere Infektionskrankheiten Pflicht.

Bei Reisen mit erhöhtem FSME- und Borreliose-Risiko durch Zecken ist darüber hinaus ein effektives Zeckenschutzmittel (z. B. Anti Brumm® Zecken Stopp) für die Reiseapotheke unbedingt empfehlenswert.

Denken Sie auch an die FSME-Impfung bzw. an die Auffrischung dieser Schutzimpfung (alle 3-5 Jahre empfohlen).

Grundsätzlich wird empfohlen, bei Fernreisen Insektenschutzmittel von zu Hause mitzunehmen, da andernorts sowohl die Wirkstoffe als auch die Wirkstoffkonzentration ungeeignet sein können.

Checkliste Reiseapotheke

Damit es möglichst keine bösen Überraschungen gibt und der Urlaub tatsächlich die schönste Zeit des Jahres wird, hier die besten Tipps für die Ausstattung Ihrer Reiseapotheke:

  • Insektenschutzmittel (tropentauglicher Wirkstoff: DEET)
  • Malaria-Notfallmedikament bei Reisen in Malariagebiete – lassen Sie sich dazu von Ihrem Arzt oder im Tropeninstitut in Ihrer Nähe beraten
  • Mittel gegen Reiseübelkeit (z. B. Superpep® Kaugummi-Dragees)
  • Mittel gegen Fieber und Schmerzen
  • Sonnenschutzmittel
  • Mittel gegen Juckreiz (Insektenstiche)
  • Mittel gegen Allergien (z.B. auch bei Sandflohstichen anwendbar)
  • Mittel gegen Halsschmerzen/ Erkältung
  • Mittel gegen Verstopfung
  • Mittel gegen Durchfall
  • Mittel gegen Bauchkrämpfe
  • Fieberthermometer
  • Verbandsstoffe (z.B. Mullbinden), Pflaster
  • Schmerzstillende Salbe (z.B. doc® Ibuprofen Schmerzgel)
  • Salbe bei Verbrennungen (Wundsalbe)
  • Schere und Pinzette
  • Wunddesinfektionsmittel
  • Einmalhandschuhe
  • Zeckenzange

Individuell benötigte Medikamente bzw. Utensilien (z. B. Insulin, Blutzuckermessgerät, Mittel gegen Bluthochdruck etc.), die regelmäßig angewendet werden müssen, sollten grundsätzlich immer im Handgepäck mitgeführt werden. Das gilt auch für die Anti-Baby-Pille.