Insektenstichen mit Mückensprays vorbeugen

Mückensprays schützen vor Moskitos und Co.

Mückensprays unterscheiden sich in Ihrer Verträglichkeit und Wirksamkeit.

Mückensprays können einen zuverlässigen und langanhaltenden Schutz vor Mückenstichen bieten. Einige helfen darüber hinaus auch bei der Abwehr anderer Blutsauger wie beispielsweise Zecken.
Allerdings: Mückenspray ist nicht gleich Mückenspray! Die Mittel können sich stark in ihrer Effektivität oder Verträglichkeit unterscheiden. Manche sind für die Tropen geeignet, andere bieten dort nur unzureichenden Schutz. Entscheidend sind hierbei die Inhaltsstoffe des Insektenrepellents, denn unterschiedliche Wirkstoffe beeinflussen auch die Qualität des Produkts. Bewährte Wirkstoffe sind Icaridin, Citriodiol oder DEET.

Wie Sie das richtige Mückenspray finden

Von sanften, natürlichen Wirkstoffen bis hin zu sehr effektiven und langjährig bewährten Wunderwaffen ist im Kampf gegen die Blutsauger alles erhältlich. Dabei fällt die Wahl des passenden Wirkstoffs und des richtigen Mückensprays nicht immer leicht. Folgende Fragen sollten Sie sich vor dem Kauf stellen:

Welche Insekten soll das Mückenspray fernhalten?

Je nach Art des Wirkstoffs und der Wirkstoffkonzentration halten Repellents unterschiedliche Tiere fern. DEET wurde beispielsweise in seiner Wirksamkeit gegen Mücken, Bremsen, Fliegen und auch Flöhe bestätigt. Sowohl DEET als auch Icaridin halten darüber hinaus auch Zecken effektiv fern.

Wer möchte das Mückenspray benutzen?

Nicht alle Mückensprays sind auch für Schwangere und Kinder geeignet. Auf der Produktverpackung vertrauenswürdiger Repellents finden Sie Anwendungshinweise, die auch über die Verwendung des Mückensprays bei Kindern, Schwangeren oder in der Stillzeit informieren. Der Wirkstoff Citriodiol® ist beispielsweise sehr gut verträglich und kann bei Kleinkindern bereits ab einem Alter von einem Jahr angewendet werden.

Hohe Wirksamkeit oder gute Verträglichkeit?

Eine gute Verträglichkeit und eine zufriedenstellende, effektive Wirkung schließen einander nicht aus. Der Wirkstoff Icaridin weist beispielsweise eine gute Hautverträglichkeit auf und ist ähnlich effektiv in der Insektenabwehr, wie das langjährig erprobte DEET. Darüber hinaus sollten Sie darauf achten, dass das Mückenspray keine Inhaltsstoffe enthält, auf die Sie allergisch reagieren.

Wie lange ist das Mückenspray wirksam?

Repellents gegen Mücken haben eine unterschiedlich lange Wirkdauer. Diese hängt vom individuellen „Geruch“, von den Inhaltsstoffen und der Konzentration des Wirkstoffes ab. Icaridin oder Citriodiol® schützen beispielsweise bis zu sechs Stunden vor Mückenstichen. Sollten Sie übermäßig schwitzen oder der Mückenschutz durch Schwimmen oder Regen abgespült werden, muss das Mückenspray allerdings erneut aufgetragen werden.

Wie wichtig ist Ihnen der Geruch?

Einige Mückensprays besitzen einen starken Eigengeruch, der von manchen Verwendern als unangenehm empfunden wird. Icaridin wird oftmals als weniger intensiv und insgesamt angenehmer empfunden als manch anderer Wirkstoff. Am besten, Sie testen einfach selbst aus, ob Sie den Geruch eines Mückenrepellents als unangenehm empfinden.

Das richtige Mückenspray für die Tropen

Wenn Sie ein geeignetes Mückenspray für eine Reise in die Tropen benötigen, ist die Wahl des richtigen Produktes besonders wichtig. Denn nicht jedes Insektenrepellent ist effektiv genug, um auch tropische Moskitos fern zu halten. Gerade in den Tropen werden jedoch teils schwere Krankheiten wie Dengue-Fieber oder Malaria durch Stechmücken übertragen.

Setzen Sie bei einer Reise in Risikogebiete deshalb unbedingt auf Mückensprays, die von einem Tropeninstitut in ihrer Wirksamkeit gegen tropische Stechmücken bestätigt wurden. Diese Repellents bieten über mehrere Stunden Schutz vor lästigen Insektenstichen und somit der Übertragung durch Krankheiten.

Das Repellent sollte immer gleichmäßig und großflächig auf der Haut aufgetragen werden. Wenn Sie länger bei Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit unterwegs sind, kann die Wirkung des Repellents schneller nachlassen. Daher ist es gerade in Regionen mit erhöhtem Krankheitsrisiko für Malaria-, Gelbfieber, Dengue-Fieber und Co. besonders wichtig, das Mückenspray häufiger aufzutragen und auf zusätzlichen Schutz zu achten. Die Gebrauchsinformation zur Auftragshäufigkeit sollte immer beachtet werden.

Tragen Sie Kleidung, die möglichst den ganzen Körper bedeckt und aus einem nicht zu dünnen Stoff besteht. Achten Sie darauf, Mückensprays gegebenenfalls auch an gefährdeten Körperstellen unter der Kleidung aufzutragen. In der Outdoor-Abteilung von Fachgeschäften erhalten Sie auch Bekleidung, die extra für den Schutz vor Mückenstichen entwickelt wurde. In der Nacht sind Moskitonetze über dem Bett dringend zu empfehlen. Denn gerade in den Abend- und Morgenstunden sind viele Stechmücken unterwegs.

Darüber hinaus ist das Auftragen von Repellents auf die Kleidung oder das Mückennetz zur Imprägnierung sinnvoll. Nicht alle Mückensprays sind hierfür zu empfehlen und mit Textilien gut verträglich. Mittel, die auf den Wirkstoff Icaridin setzen, sind für eine Anwendung auf Kunststoffen, Kleidungsstücken und Moskitonetzen in der Regel gut geeignet.

Erfahren Sie hier mehr zu Insektenschutz auf Reisen.