Insektenstiche: Vorbeugen ist besser als gestochen werden

Um Insektenstiche und ihre unangenehmen Begleiterscheinungen von vorneherein auszuschließen, gibt es eine ganze Reihe von sinnvollen vorbeugenden Schutzmaßnahmen: Fliegengitter, Moskitonetze und Duftkerzen leisten ebenso wertvolle Dienste wie sogenannte Repellentien. Dabei handelt es sich um Mückenschutzmittel, die – auf der Haut angewendet –die blutsaugenden Insekten fernhalten.

Schützt einige Stunden lang vor Insektenstichen

Moskitonetz zur Vorbeugung von Insektenstichen

Insektenstichen vorbeugen – zum Beispiel durch Moskitonetze.

Repellentien wirken gegen Insekten wie Mücken, Stechfliegen, Flöhe und Wanzen, aber auch gegen Zecken. Nach einigen Stunden sollte das Schutzmittel erneut auf die Haut aufgetragen werden. Mückenschutzmittel sind in Form von Sprays, Lotionen und Cremes erhältlich.



 

Mechanische Abwehrmittel

Eine geeignete Abdeckung auf Regentonnen im Garten während der warmen Jahreszeit kann die Mückenvermehrung reduzieren. Denn die Mückenweibchen legen ihre Eier bevorzugt auf stillen Wasseroberflächen ab. Und es sind auch nur die Weibchen, die stechen und Blut saugen, denn sie benötigen Blut als Nährstoff für die Eier. Die Männchen hingegen ernähren sich nur von Blütensäften. Fliegengitter und Moskitonetze an Fenstern und Türen haben sich ebenso bewährt, um Insektenstichen vorzubeugen. Allerdings gibt es auch Ausnahmen: Die winzigen Gnitzen und Kriebelmücken können selbst durch die engen Maschen dieser Netze hindurch gelangen.

Eine zusätzliche Möglichkeit: Duftkerzen oder Duftstäbchen

Bestimmte Aromastoffe halten die Insekten davon ab, ins Haus zu fliegen. Mücken mögen zum Beispiel weder den Geruch von Zitronenmelisse, noch von Geranien. Kerzen mit dieser Duftrichtung können daher vorbeugend gegen Insektenstiche wirken.

Die richtige Kleidung wählen

Je mehr Kleidung die Körperfläche bedeckt, umso besser schützt sie vor Insektenstichen. Und je fester das Gewebe, umso weniger können die Stacheln diese durchdringen. Noch ein Tipp: Helle Kleidung sollte bevorzugt werden, da Mücken es in der Regel vermeiden, auf hellem Untergrund zu landen.

Mückenpiepser und Mückenarmbänder

Als elektronische Variante zur Vorbeugung gegen Insektenstiche gibt es Geräte, die einen hochfrequenten Ton aussenden, der die Mückenweibchen fernhalten soll. Die Wirksamkeit dieser Piepser ist allerdings fraglich. Außerdem ist das Gerät beispielsweise zum Campen nicht geeignet, da es permanent Strom braucht. Zusätzlich werden auch Mückenarmbänder angeboten, die mit ihrem Duft die Mücken vertreiben sollen. Auch hier konnte die Wirksamkeit noch nicht überzeugend nachgewiesen werden. Wer sich zuverlässig schützen möchte, wendet am besten Repellentien an.


Erfahren Sie mehr zum Thema:

Die besten Tipps gegen Mücken

Mücken fliegen auf blumige Düfte und sind vor allem in der Umgebung stehender Gewässer zu finden. Lesen Sie hier, wie sich vor dem Angriff der Plagegeister schützen können. Mehr

Mückenschutz für Kinder: Die besten Tipps

Egal ob im Kinderwagen oder auf dem Spielplatz – Mücken nehmen Babys und Kleinkinder gerne ins Visier. Lesen Sie hier, was Sie als Eltern tun können, um Ihre Kinder vor Mücken zu schützen. Mehr

Die besten Tipps gegen Zecken

Zecken tummeln sich im Gras und im Gebüsch. Doch wie soll man sich vor den Parasiten schützen, die so gefährliche Krankheiten wie FSME und Borreliose übertragen können? Lesen Sie hier, worauf es ankommt. Mehr