Insektenschutz im Outdoor-Urlaub

repellents

Outdoor-Urlaub? Aber nur mit Mückenschutz!

Während die einen in Ihrer Ferienzeit am liebsten auf der faulen Haut liegen und sich die Sonne auf den Bauch scheinen lassen, zieht es die anderen raus in die Natur. Aktivurlaub ist das Stichwort! Doch so schön der „Back to nature-trip“ auch sein mag – im Vorfeld sollte das Thema Mückenschutz eine wichtige Rolle spielen! Denn wer sich seinen wohlverdienten Urlaub nicht durch lästiges Surren und quälende Mückenstiche verderben lassen möchte, der muss wissen, worauf es in puncto Schutz gegen Mücken beim Outdoor-Urlaub ankommt. Wir haben die besten Tipps für Sie zusammengestellt.

Auswahl des Reiseortes: Mücken-Saison berücksichtigen

Durch das Hochmoor Schottlands mit dem Rucksack auf dem Rücken? Oder lieber Zelten an den schwedischen Seen? An sich gute Ideen, doch bedenken Sie bei der Reiseplanung auch die „Mückensaison“. Ab Anfang September dürfte man in Schweden vor Mückenplagen relativ sicher sein, in Schottland wiederum ist im Zeitraum von Oktober bis Juni bei den Mücken Funkstille angesagt. Wer hier kein Risiko eingehen möchte, informiert sich vor der Buchung der Reise noch einmal konkret über die „Mückenflugzeiten“ der jeweiligen Zielregion.

Mückenschutzmittel in die Reiseapotheke

Ein zuverlässiges Mückenschutzmittel sollte bei keinem Outdoor-Urlaub in der Reiseapotheke fehlen. Heute stehen effektive und lang anhaltende Wirkstoffe wie DEET (z.B. in Anti Brumm® Classic) zur Verfügung, die zusätzlich auch Zecken abwehren. Wer sich im Grünen auf natürliche Weise vor Mücken schützen möchte, der kann auf pflanzliche Wirkstoffe wie Citriodiol® zurückgreifen (in Anti Brumm® Naturel). Je nach Wirkstoff eignen sich Repellents (Mückenschutzmittel) auch zur Imprägnierung von Textilien wie zum Beispiel der Wanderhose oder dem Zelt. Beachten Sie dazu die Anwendungshinweise. Grundsätzlich gilt: Nach starkem Schwitzen oder Baden das Repellent erneut auftragen, um den maximalen Schutz zu erhalten.

Die richtige Kleidung gegen Mücken

Je mehr Haut, desto besser – für die Mücken! Insofern sieht mückenfeste Kleidung idealerweise so aus: Lange Hose, langärmliges Shirt, feste Schuhe, Hose in die Socken stecken – keine Chance mehr für stechwütige Mücken. Geeignete Repellents wie Anti Brumm® Naturel können zum zusätzlichen Schutz auf Textilien aufgetragen werden. Tipp: Tragen Sie am besten helle Kleidung – hier erkennen Sie auch Zecken sofort!

Beim Wandern: Besser nicht querfeldein

Wer als Wandersmann unterwegs ist, der sollte möglichst auf den Wegen bleiben. Denn im hohen Gras, im Gebüsch und im Unterholz lauert die Zecke als Überträger von Krankheiten wie FSME und Borreliose auf Ihre Opfer. Wer also die Bekanntschaft mit dem „Gemeinen Holzbock“ vermeiden möchte, der folgt der Markierung auf den befestigten Wegen. Übrigens: Die beste Wanderszeit ist früh am Morgen – je später der Tag, desto stechwütiger werden die Mücken.

Immer sauber bleiben – keine Chance für verlockende Gerüche

Mücken fliegen auf Schweiß. Insofern hat die Körperpflege auch im Outdoor-Urlaub oberste Priorität. Waschen Sie auch die Füße regelmäßig, denn sonst entstehen Ausdünstungen, die für Mücken geradezu verlockend sind.

Zelten möglichst nicht in der Umgebung von stehenden Gewässern

Stehende Gewässer sind Brutstätten für Mücken. Wer seinen Campingurlaub in der freien Natur unbeschwert genießen möchte, der sollte sein Zelt möglichst nicht in unmittelbarer Nähe von Tümpeln, Teichen oder kleinen Seen aufschlagen. Denn selbst der romantischste Seeblick kann das nervtötende Surren der Stechmücken nicht wettmachen.