Vorsicht Zecken – FSME-Risikogebiete

Hütte im Bundesland Bayern - ein FSME-Risikogebiet

Das FSME-Risiko ist auch in Österreich und der Schweiz erhöht.

Insektenschutz auf Reisen? Da denken viele zuallererst an den Mückenschutz in den Tropen, um gefährlichen Infektionskrankheiten wie Malaria oder dem Dengue-Fieber vorzubeugen. Besonders gut informierte Touristen wenden sich vorab an das Tropeninstitut, um die erforderlichen Prophylaxe-Maßnahmen im Reiseland zu erfragen bzw. durchzuführen.

Doch nicht nur in der Ferne lauert Gefahr durch Insekten. Denn auch einige Nachbarländer Deutschlands – beispielsweise Österreich und die Schweiz – zählen zu den FSME-Risikogebieten: Die Gefahr, durch einen Zeckenbiss an der gefährlichen Frühsommer-Meningoenzephalitis zu erkranken, ist hier besonders hoch. Diese Infektion kann eine schweren Hirnhautentzündung auslösen und mitunter auch zu bleibenden Schäden führen. Auch innerhalb Deutschlands – beispielsweise in Bayern – herrscht FSME-Gefahr. Wer eine Reise in diese Gebiete plant, sollte rechtzeitig an eine FSME-Impfung denken und darüber hinaus ein zuverlässiges Anti-Zecken-Mittel (z.B. Anti Brumm® Zecken Stopp) im Gepäck haben.


Insbesondere bei naturnahen Reisen (z. B. Urlaub auf dem Bauernhof, Wanderurlaub, Campingurlaub, Angelurlaub, Radtouren etc.) hat der Zeckenschutz oberste Priorität! Zu bedenken ist: Zecken können auch im Bergland auf einer Höhe bis zu 1.500 Metern überleben.
Die FSME-Impfung sollte nach drei bis fünf Jahren aufgefrischt werden! Auch Kinder – in der Regel ab 3 Jahren – können gegen FSME geimpft werden.

Wo herrscht FSME-Gefahr?

FSME-Risikogebiete in Deutschland (Stand April 2011): Bestimmte Regionen in
  • Bayern
  • Baden-Württemberg
  • Hessen
  • Thüringen
  • Rheinland-Pfalz

FSME-Risikogebiete außerhalb Deutschlands
(Beispiele, bitte halten Sie auch Rücksprache mit Ihrem Arzt):
  • Baltische Staaten (Estland, Lettland, Litauen)
  • Schweiz
  • Österreich
  • Slowenien
  • Tschechische Republik
  • Russland
  • Kroatien
  • Schweden
  • Finnland
  • Ukraine
  • Ungarn
  • z. T. Asien (China, Japan)

Tipp: Bei der Reiseplanung auch an Borreliose denken

Das Borreliose-Risiko ist in ganz Deutschland gleichermaßen gegeben.

Auch in weiteren Teilen Europas, Sibiriens und Nord-Amerikas ist eine Infektion mit Borreliose durch Zecken möglich, vor allem im Zeitraum von Mai bis August werden vermehrt Borreliose-Infektionen registriert.

Eine Impfung gegen Borreliose ist allerdings derzeit nicht möglich. Umso wichtiger ist ein zuverlässiger Zeckenschutz, der Zecken effektiv abwehrt und damit einer Infektion vorbeugt.

Sie möchten wissen, worauf Sie beim Schutz vor Zecken achten sollten?
Hier geht´s zu den besten Tipps gegen Zecken.